Browsed by
Monat: Oktober 2013

Neues vom GC in .NET 4.0 und 4.5

Neues vom GC in .NET 4.0 und 4.5

Heute möchte ich etwas über Erneuerungen im .NET 4.0 / 4.5 sprechen. Das genannte bezieht sich auf den Workstation Garbage-Collector. Die Informationen für den Server Garbage-Collector entnehmen sie bitte den Links. Beginnen wir jedoch zunächst mit einer kurzen Auffrischung. Wiederholung Das .NET Framework unterteilt seinen Heap in verschiedene Generationen. In der Gen0 werden fast alle Objekte erstellt. Die Anfangsgröße beträgt rund 256KB. In der Gen1 werden Objekte gespeichert die eine Garbage-Collection überlebt haben. Die Anfangsgröße beträgt rund 2 MB. In…

Weiterlesen Weiterlesen

GetHashCode dein Freund und Sorgenkind

GetHashCode dein Freund und Sorgenkind

Eine wichtige Methode beim Arbeiten im .NET Umfeld ist GetHashCode. Sie gibt einen 32 Bit Integer zurück der das Objekt identifizieren soll. Der Hash-Code beschreibt also die Identität des Objektes (im Gegensatz zur Speicherreferenz auf das Objekt). Daraus leitet sich die Frage ab Wann zwei Objekte die selbe Identität besitzen? Im Falle einer Object-Relational-Mapper Klasse beispielsweise, wenn die Instanzen der O/R-Mapper Klasse auf ein und die selbe Zeile(n) der selben Tabelle(n) der selben Datenbank(en) verweisen. Klassischer weise durch eine Kette…

Weiterlesen Weiterlesen

Muss es immer die 100% Lösung sein?

Muss es immer die 100% Lösung sein?

Ich behaupte einfach mal, dass man sich in der Softwareentwicklung schnell in zu aufwendigen Lösungen verliert. Zumindest mir geht es regelmäßig so, ich habe einiges an Software entwickelt und Artikel geschrieben die nie veröffentlicht wurden (obwohl sie dafür gedacht waren). Der Grund für die nicht Veröffentlichung war, dass sie meiner Meinung nach nicht komplett waren oder meinen eigenen Ansprüchen nicht genügten. Das soll nicht bedeutet das die Artikel zu schreiben oder die Software zu entwickeln Zeitverschwendung war. Ganz im Gegenteil…

Weiterlesen Weiterlesen

Pipe aus eigenen Programmen nutzen

Pipe aus eigenen Programmen nutzen

Mittels der von Unix Systemen bekannten Pipe (|) ist es auch unter Windows (via CMD-Line) möglich einzelne Kommandos zu verbinden. Die Pipe ermöglicht es die Ausgabe vom dem vorherigen Kommando direkt als Input des aktuellen Kommandos zu verwenden. Beispielsweise den Inhalt einer Datei einem Skript zu übergeben: type input.md | perl Markdown.pl > output.html Logisch gesehen Ersetzt der Inhalt der Pipe ein einzelnes Konsolen-Argument. Um diese Funktionalität auch in den eigenen (Konsolen-) Programme verwenden zu können, sind im Allgemeinen nur…

Weiterlesen Weiterlesen